News

PTA 18a/b: Klassenfahrt mit Besuch der Expopharm Düsseldorf

  • klassenfahrt

An einem verregneten Mittwoch früh (25.9.) ging es für uns, die PTA 18a&b der Ruth-Pfau-Schule aus Leipzig, auf Klassenfahrt. Ziel: Düsseldorf. Dort fand die Expopharm- Fachmesse von Mittwoch bis Samstag statt. Wir hatten uns dazu entschieden, eine solche Messe auch mal zu besuchen, in Verbindung mit einer Klassenfahrt.
Pünktlich 7:00 Uhr startete der Bus am Leipziger Hauptbahnhof mit zwei Klassen und den beiden Klassenleiterinnen. Entlang der Autobahn ging es dann mehrere Stunden über Thüringen, mit kleinem Zwischenstopp in Königsee. Dort war ein Besuch der Firma Hofmann & Sommer geplant. Das Familienunternehmen ist seit über 111 Jahren bekannt für seine bewährten Arzneimittel aus Thüringen. Durch die netten Mitarbeiter wurde uns die Firma bekannt gemacht. Wir erhielten Einblicke in die verschiedensten Arbeitsbereiche und erfuhren zum Schluss noch etwas zur geschichtlichen Entwicklung des Unternehmens. Anschließend wurde ein Gruppenfoto geschossen, danach ging es am Mittag weiter Richtung Düsseldorf.
Als die lange Fahrt dann 19:00 Uhr nach 12 Stunden endlich geschafft war, gab es Abendessen in der DJH Jugendherberge in Düsseldorf, einer sehr modernen Einrichtung. Nach dem Abendessen verbrachte dann jeder seine Freizeit wie er gern mochte, ob in der Altstadt zum Bummeln oder mit Klassenkameraden in der Unterkunft. Die Zeit verging schnell, rasch war der nächste Morgen gekommen.
7.00 Uhr klingelte der Wecker. Nach einem guten Frühstück ging es gestärkt los in Richtung Expopharm. Unser Bus brachte uns zum Messeparkplatz, dort ging es dann mit einem Shuttle-Bus vor die Messehallen. Nach der Ticketkontrolle ging jeder seiner Wege und sah sich das an, was ihn am meisten interessierte. In zwei Messehallen konnte man sich die neuesten Erfindungen der Technik für Apotheken ansehen, als auch neue Arzneimittel, Medizinprodukte und Kosmetika von verschiedensten Herstellern. Auch diversen Workshops, Vorträgen und Rundgängen konnte man sich anschließen. Es wurde viel Wissenswertes gezeigt und erzählt. Viele Proben und Prospekte gab es zum Mitnehmen.
Nach 5 Stunden erfolgreichem Messebesuch rollte der Bus am Nachmittag mit vollen Taschen wieder Richtung Heimat. Abends wieder in Leipzig angekommen, fiel jeder kaputt von der Reise in sein Bett. Schlussfolgernd war es eine sehr erlebnisreiche und schöne Fahrt. Wir haben alle viel Neues gelernt und sind froh diese Reisemöglichkeit gehabt zu haben.

 

Jasmin Starke, PTA 18b

 

 

Sportfest 2019

  • sportfest_19_21
Die letzten Tage des kalendarischen Sommers versprachen eigentlich noch schönes Altweibersommer-Wetter am 17. September, doch musste bis zuletzt durch den vortäglichen Nieselregen gehofft werden, ob das Sportfest mit allen Stationen auf dem Freigelände planmäßig stattfinden könnte.

Immerhin waren 33 Klassen anwesend, die an 15 Stationen ihr Bestes geben wollten und fast alle hochmotiviert waren.

Und tatsächlich: Nach anfänglichen geringen Temperaturen und nassen Wiesen kämpfte sich die Sonne mehr und mehr in die musikdurchflutete „Arena“ des großzügigen Ruth-Pfau-Schule-Außengeländes. Da heizten sich die Klassen nach einer von Herrn Rüger geleiteten Erwärmung an den Stationen richtig auf – aus allen Richtungen drangen Anfeuerungsrufe, wurde jeder Treffer euphorisch beklatscht.

Dank der akribischen Vorbereitung durch das Sportlehrerteam (den Hut dafür hatte wieder Herr Rüger auf), der engagierten Kampfrichter, bestehend aus Lehrern und attestierten Schülern, und den Klassenlehrern mit ihren disziplinierten Schülern klappte der Zeitplan und damit der Stationswechsel minutengenau.

13:50 Uhr stand dann fest:

Der Pokal sowie der größte Kuchen geht wie im letzten Jahr an die Klasse ZT 17. Den 2. Platz belegte die Klasse ZT 19, den 3. Platz errang die

SAV 19.

Herzlichen Glückwunsch !!!

Ein besonderer Dank geht an alle fleißigen Helfer – vom Erste-Hilfe-Betreuer über die Kuchenbäcker bis hin zur Schulleitung und natürlich an alle engagiert kämpfenden Schüler!

Ein frühherbstlicher Sporttag geht zu Ende und wenn er Lust auf mehr Bewegung, auf ein faires Miteinander und ein besseres Kennenlernen gebracht hat, dann freuen sich alle sicher schon auf eine Neuauflage 2020.

  • sportfest_19_01
  • sportfest_19_02
  • sportfest_19_03
  • sportfest_19_04
  • sportfest_19_05
  • sportfest_19_06
  • sportfest_19_07
  • sportfest_19_08
  • sportfest_19_09
  • sportfest_19_10
  • sportfest_19_11
  • sportfest_19_12
  • sportfest_19_13
  • sportfest_19_14
  • sportfest_19_15
  • sportfest_19_16
  • sportfest_19_17
  • sportfest_19_18
  • sportfest_19_19
  • sportfest_19_20
  • sportfest_19_21
  • sportfest_19_22
  • sportfest_19_23
  • sportfest_19_24
  • sportfest_19_25
  • sportfest_19_26
  • sportfest_19_27

Good morning, Karachi

  • Wunschbaum
Stell dir vor, du möchtest arbeiten und einen Beruf erlangen, darfst das aber nur nach langen Kämpfen und auch nur zwei Monate lang – denn danach sollst du heiraten. In dieser Situation befindet sich die Pakistanerin Rafina, Protagonistin des Filmes „Good morning, Karachi“. Gezeigt wird, wie es Rafina gelingt, ihren Wunsch, Model zu werden, zu verwirklichen, welche Konflikte das in ihrer Familie auslöst und welche politischen Probleme das Leben in Pakistan in der Zeit um 2010 bestimmten. Die Klassen PTA19b, A19a und A19b, die diesen Film am 09.09.2019, dem Projekttag zum 90.Geburtstag von Dr. Ruth Pfau, im Leipziger Kino „Cineding“ sahen, erhielten dadurch einen kleinen Einblick in das Leben in Karachi. In dieser Stadt lebte und arbeitete Ruth Pfau mehr als 50 Jahre.

Im Anschluss an den Film gab es ein Filmgespräch mit zwei Mitarbeitern des Landesfilmdienstes. In diesem Gespräch ging es um die Rechte der Frauen in Pakistan und um die Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft. Die Gedanken aus Film und Gespräch führten zur Gestaltung eines Wunsch- und Forderungsbaumes „für die Frauen“, der im Raum 140 zu sehen ist. Wir danken herzlich den Mitarbeitern des Landesfilmdienstes für die Organisation der Veranstaltung sowie dem Referat für Gleichstellung der Stadt Leipzig für die finanzielle Unterstützung.

Sponsorenlauf 2019

  • sponsorenlauf_19_03

Zu Ehren des 90. Geburtstages der 2017 verstorbenen Frau Dr. Ruth-Pfau fand an unserer Schule am 09.09.2019 ein Projekttag statt. Höhepunkt dieses Tages sollte der Sponsorenlauf auf unserem Schulgelände sein. Das geplante Ziel war es, gemeinsam die 5451 km Luftlinie zwischen Leipzig und Karatschi symbolisch durch 5451 gelaufene Runden zu überwinden.

Doch das Herbstwetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Kurzfristig geplant nahmen die SchülerInnen an sportlichen Indoor-Aktivitäten teil, um die Sponsorengelder zu gewinnen.

Mit vereinten Kräften herausragenden Sportlern und Sportlerinnen sowie der Unterstützung des eingespielten Sportlehrerteams und der Klasse ZT17 gelang es uns trotzdem, eine beträchtliche Summe an Spendengeldern in Höhe von 1388,50€ (Endstand 15.10.19) zusammenzutragen.

Spender waren zum einen die Schüler und Schülerinnen selbst, aber auch Freunde und Verwandte, Arbeitgeber (zahlreiche Dentallabore, Arzt- und Zahnarztpraxen) sowie Lehrer und Mitarbeiter unserer Schule. 

Ein besonderer Dank gilt neben den Spendern allen denen, die an der Vorbereitung und Durchführung des Sponsorenlaufes beteiligt waren, z.B.:

  • den Sportlehrern und anderen KollegInnen, die trotz widrigen Wetters und Kommunikationslücken in der Vorbereitung alles „am Laufen hielten“
  • den SchülerInnen und Schülern der ZT17 und 19 für das Einsammeln der Spendengelder und die hervorragende Beköstigung der Läuferinnen und Läufer

Das „erlaufene“ Geld geht entsprechend dem Beschluss der Mitgliederversammlung des Fördervereins zu 70% an das MALC  in Karachi (971,95€). 30% werden für Vorhaben des Fördervereins an unserer Schule verwendet (416,55€).

  • sponsorenlauf_19_02
  • sponsorenlauf_19_03
  • sponsorenlauf_19_04
  • sponsorenlauf_19_05
  • sponsorenlauf_19_06
  • sponsorenlauf_19_07
  • sponsorenlauf_19_08
  • sponsorenlauf_19_09
  • sponsorenlauf_19_10

Ruth-Pfau-Schule feierte Geburtstag mit dem Sächsischen Apothekenmuseum

  • Apomuseum

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Sächsischen Apothekenmuseums fand am Vormittag des  31. August 2019 eine Festveranstaltung im Hörsaal 9 der Universität Leipzig statt, die unter dem Motto „Reise durch die Geschichte der pharmazeutischen Ausbildung in Leipzig“ stand. Neben diversen Grußworten, einem Vortrag und einer Gesprächsrunde zur Geschichte des Instituts für Pharmazie informierte Herr Schlüter die zahlreichen Gäste über die Historie der mittleren pharmazeutischen Fachkräfte (Apothekenassistent*innen, Pharmazieingenieur*innen, PTA) und unterstrich, dass Leipzig der Geburtsort der mittleren pharmazeutischen Ausbildung in Deutschland ist (1951). An der Ruth-Pfau-Schule wird diese Tradition mit der Ausbildung von Pharmazeutisch-technischen Assistent*innen fortgeführt. Dazu gehört auch, dass die PTA-Schulklassen regelmäßig die historischen Räume am Thomaskirchhof besuchen und den kompetenten Führungen zur Geschichte der Pharmazie folgen.

Am Nachmittag gab es im und um das Apothekenmuseum ein buntes Programm. So konnten sich Besucher zu pharmazeutischen Berufen informieren, es wurde gezeigt, wie eine Tablettenpresse funktioniert, es konnte Badesalz hergestellt und Tee gemischt werden. Für den Stand unserer Schule hatte Frau Kirschner ein Pharmazie-Quiz vorbereitet, welches bei den Passantinnen und Passanten regen Zuspruch fand. (Foto) Darüber hinaus demonstrierten Leonie Koschmieder, Claudia Wolter, Ashraf Jabal, Friedhelm Schlüter, Katrin Mertin und Anja Pforte wie in der Apotheke Kapseln hergestellt werden, wie Salbe in eine Tube abgefüllt wird und beantworteten nebenbei alle Fragen der Interessenten.

Es war ein gelungenes Fest der Pharmazie! Wir gratulieren dem Apothekenmuseum zu seinem Jubiläum und wünschen uns weiterhin eine so gute Zusammenarbeit.

Vielen Dank an alle fleißigen Helfer, die uns an diesem Tag unterstützt haben!

Anja Pforte

 

SoR-Rückblick 2018/19

  • SOR_3
Auch in diesem Schuljahr war die Arbeitsgruppe rege und aktiv, um dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gerecht zu werden. Mit diesem Titel positionieren sich Schüler*innen und Lehrer*innen der Ruth-Pfau-Schule für Demokratie und gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing sowie Gewalt.  Dieses Mal hat sich unser Team gewünscht, anders als in den beiden Vorjahren, nicht mit einem einzigen Riesenprojekt aufzuwarten. Es wurden mehre Aktionen von uns durchgeführt, aufbauend auf Euren Anregungen und mit der Idee Eigeninitiative bei Euch zu wecken.
Um zu erfahren, was Euch bewegt, startete in der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien unsere erste Aktion. Wir haben an zwei Tagen mit Euch Kraniche gefaltet und waren neugierig auf Eure Wünsche, Sorgen oder Ängste. Die Themen, die Ihr auf die Flügel der Kraniche geschrieben habt, ordneten wir im Anschluss bestimmten Themen zu. Die Themen, die Euch am meisten bewegten, haben wir zum Tag der offenen Tür an den Stufen des Foyers präsentiert.  Die gebastelten und beschrifteten Kraniche fanden wir so schön, dass wir ein Mobile daraus gebastelt haben, welches ihr ab dem neuen Schuljahr in der Cafeteria bewundern könnt. Mit Euren Ideen mussten wir uns als Team nun nur noch einigen, unter welchem Motto das Hauptprojekt, wofür wir Graffitikünstler Lele gewinnen konnten, stattfinden sollte. Wir entschieden uns für das Thema „Friedensymboliken im neuen Gewand“. An diesem Projekt nahmen an zwei Schultagen insgesamt 20 Schüler*innen teil. Nach einer Vorstellungsrunde wurde zunächst das Thema besprochen, anschließend die Ideen zu Papier gebracht und Schablonen hergestellt. Entstanden ist unter anderem ein Gemeinschaftswerk beider Workshop-Gruppen, welches hoffentlich bald auch von Euch betrachtet werden kann. Wir hoffen auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und Interessierten für das neue Schuljahr 2019/20!

Euer SoR-Team

  • SOR_1
  • SOR_2
  • SOR_3
  • SOR_4
  • SOR_5

Weitere Beiträge ...

Die Ruth-Pfau-Schule ist eine öffentliche Schule.

Es wird kein Schulgeld erhoben.

© Ruth-Pfau-Schule 2015

Tel.: 0341 - 42 64 10 // Fax: 0341 - 42 64 141