News

Sensation, Sensation, Sensation

  • k-01
So kann man das Abschneiden unserer Frauenmannschaft Volleyball im Landesfinale Sachsen der Berufsschulzentren bezeichnen. Dabei stand die Anreise nach Grimma unter keinem guten Omen, denn verletzungs- und betriebsbedingt fuhren wir mit der möglichen Minimalbesetzung von sechs Spielerinnen (Zorn, Celine; Festag, Ada; Koschmieder, Leonie; Göttner, Julia; Rigert, Nela und Hänel, Alina) zum Turnier.

In unserer Vorrunde mussten wir uns gegen die Mannschaften aus Grimma und Schneeberg durchsetzen. Wir starteten hochmotiviert gegen das uns unbekannte Frauenteam aus Schneeberg und konnten in den entscheidenden Momenten zum Punkterfolg gelangen. Der Sieg in zwei Sätzen gegen Schneeberg war damit hoch verdient und für unsere Mädels ein gelungener Einstieg. Im zweiten Vorrundenspiel ging es dann gegen Grimma um den Gruppensieg. Mit denen hatten wir noch eine Rechnung offen, denn im Regionalfinale konnten die Grimmaer Mädels uns im Finale schlagen und den Pokal nach Hause tragen. Es ging in diesem Match gleich voll zur Sache. Mal hatte Grimma eine gute Phase, dann wir wieder, es war nervenaufreibend. Beide Mannschaften waren faktisch gleich stark und so musste der Sieg im Tiebreak erspielt werden. Zu Beginn hatten wir die Nase vorn und glaubten uns schon als Gruppenerster, aber kurz vor der Ziellinie fingen uns die Grimmaerinnen noch ab und so mussten wir uns erneut geschlagen geben. Leicht knülle ging es für uns dann in die wohlverdiente Mittagspause, die aber für unser turniergeschwächtes Team zu kurz war und nicht ausreichte, die nötigen Reserven für die Hauptrunde aufzufüllen.

Im ersten Hauptrundenspiel hatten wir gegen die wie aus dem Jungbrunnen aufgestiegenen Frauen des BSZ 1 keine Chance. Die zwei sehr anstrengenden Spiele der Vorrunde lagen unseren Mädels noch förmlich in den Knochen. Aber wie heißt es so schön, nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Nun kam es zu folgender, fast unglaublicher Konstellation. Da Grimma ebenfalls gegen die spätere Turniersiegermannschaft aus Freital ihr erstes Hauptrundenspiel abgeben musste, kam es wie in Leipzig zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Teams. Grimma gegen Ruth-Pfau-Schule im Landesfinale, Spiel um Platz 3.

Dieses Mal spielte uns der Turnierverlauf in die Karten. Grimma war nach dem kräftezehrenden Spiel gegen Freital physisch und psychisch am Boden. Unsere Mädels hatten ihr Mittag endlich in genügend Energie umgewandelt und so spielten sie wie aufgeladen. Es gelang ihnen förmlich alles. Grimma wirkte demoralisiert und hatte unserem Spiel nichts entgegenzusetzen. Nach zwei souveränen Sätzen erkämpfte sich unsere Frauenmannschaft einen hochverdienten 3. Platz im Landesfinale Volleyball. Noch zu erwähnen ist, dass unserer Mannschaft auch von offizieller Seite eine besondere Hochachtung ausgesprochen wurde, da sie es als zahlenmäßig kleinstes Team zu diesem Ergebnis gebracht hat.

Ich freue mich schon auf weitere Wettkämpfe. Gut gemacht Mädels.

Mike Rüger

Abenteuer London 2019

  • london_43
Wer hat schon einmal mit eigenen Augen gesehen, wie die Tower Bridge geöffnet wird? Damit begann unser Aufenthalt in der aufregenden Metropole… Aber der Reihe nach:
Am Sonntag, den 17.03.19 begann gegen 17.30 Uhr die Beladung unseres doppelstöckigen Reisebusses mit 59 Personen und deren Gepäck, so dass wir 18:00 Uhr gen London aufbrechen konnten.
Die folgenden Tage waren sehr kräfteraubend und anstrengend: viele Eindrücke, viele Menschen, den ganzen Tag auf den Beinen, wenig Schlaf…

Zu den Highlights gehörten u.a. der Tower of London mit den Kronjuwelen, die Tower Bridge, das London Eye, der Dungeon, die Westminster Abbey, St Paul’s Cathedral mit einem fantastischen Rundblick auf London von der Kuppel aus, Shakespeare’s Globe Theatre und der Besuch des Musicals „Lion King“. Am Mittwoch führte uns ein Tagesausflug nach Windsor. Dort haben wir dem Schloss und auch der St George‘s Chapel, wo Harry und Meghan im Frühjahr geheiratet haben, einen Besuch abgestattet.

Die Bootsfahrt von Westminster nach Greenwich am Donnerstag lieferte den krönenden Abschluss unseres Londonaufenthaltes, auch wenn einige von uns wegen der Überfüllung des Schiffes leider U-Bahn und Zug fahren mussten. Von Greenwich aus starteten wir bereits 18.20 Uhr in Richtung Heimat. Zum Glück lag ein Wochenende vor uns, das zum Aufheben des Schlafdefizites und Kräftesammeln genutzt werden konnte.

  • london_01
  • london_02
  • london_03
  • london_04
  • london_05
  • london_06
  • london_07
  • london_08
  • london_09
  • london_10
  • london_11
  • london_12
  • london_13
  • london_14
  • london_15
  • london_16
  • london_17
  • london_18
  • london_19
  • london_20
  • london_21
  • london_22
  • london_23
  • london_24
  • london_25
  • london_26
  • london_27
  • london_28
  • london_29
  • london_30
  • london_31
  • london_32
  • london_33
  • london_34
  • london_35
  • london_36
  • london_37
  • london_38
  • london_39
  • london_40
  • london_41
  • london_42
  • london_43
  • london_44
  • london_45
  • london_46
  • london_47
  • london_48
  • london_49
  • london_50
  • london_51
  • london_52
  • london_53
  • london_54
  • london_55
  • london_56
  • london_57
  • london_58
  • london_59
  • london_60
  • london_61
  • london_62
  • london_63
  • london_64
  • london_65
  • london_66
  • london_67
  • london_68
  • london_69
  • london_70
  • london_71
  • london_72
  • london_73

PTA's verabschiedet

  • PTA16
Nach zweieinhalb anstrengenden Jahren an der Ruth-Pfau-Schule und in Apotheken in Sachsen, Sachsen - Anhalt und Nordrhein - Westfalen war am 20.03.2019 für die Schülerinnen und Schüler der ehemaligen Klassen PTA 16a und 16b Gelegenheit zum Innehalten und zu einem Rück- und Ausblick. Zur Übergabe ihrer Zeugnisse beglückwünschten der Schulleiter, Andreas Bidmon, und die Fachkonferenzleiterin, Anja Pforte, die künftigen PTA. Fast alle von ihnen haben schon einen Arbeitsvertrag in der Tasche (oft von ihrer bisherigen Praktikumsapotheke) oder planen, ein Pharmaziestudium aufzunehmen oder sich auf andere Weise weiterzuqualifizieren.

Folgende ehemalige Schülerinnen und Schüler schlossen im März 2019 ihre Ausbildung erfolgreich ab: Annika Billhardt, Ann-Marie Billich, Nadine Böhme, Jana Gaida, Alexander Haase, Tamara Hösler, Wolf-Hendrik Ittner, Luisa Jochmann, Anna Klein, Ann-Marleen Kluge, Patrice Krauße, Diana Kümmeritz, Maria Florentine Marx, Marie Rasemann, Sarah Schöne, Marisa Isabel Schuldt, Linda Wisatzke, Jenny Wolff, Hanna Abu Salah, Franziska Berthold, Caroline Böttcher, Sebastian Domsgen, Sophie Hambach, Michelle Hänsel, Clemens Hörburger, René Kleint, Viktoria-Lynn Krieglsteiner, Petra Morgner, Jessica Paul, Miriam Runge, Sophie Schülke, Darline Sigismund, Larissa Lasner, Sophia Liebig, Vanessa Perschneck und Lisa Szeptun

Schulleitung und Lehrerkollegium wünschen allen Absolventinnen und Absolventen eine erfolgreiche und erfüllende berufliche und private Zukunft und hoffen, dass sie gerne an ihre Schulzeit an der Ruth-Pfau-Schule zurückdenken.

Anke Heinig, Ruth-Pfau-Schule Leipzig

14. AZUBI-CUP Volleyball in Leipzig

  • k-IMG_1
Am 06.03.2019 war es wieder soweit. Die besten Volleyballteams der Berufsschulen aus dem Leipziger Bereich trafen sich im Leipziger Sportforum zum traditionellen AZUBI-CUP Volleyball. Die Ruth-Pfau-Schule konnte mit zwei Topteams am Volleyballturnier antreten. Unser Frauenteam war mit neun Spielerinnen super aufgestellt und die Männermannschaft konnte mit 7 routinierten Spielern aufwarten. In den Gruppenspielen ging es für beide Teams um den Einzug in die Finalrunde. Dieses Jahr sorgte das Los für beide Teams für machbare Aufgaben. Unsere Frauenmannschaft startete souverän mit einem deutlichen 23:18 gegen das BSZ Leipziger Land und setzte seine Siegesserie in der gesamten Vorrunde fort. Erwähnenswert ist hier v.a.D. der Sieg gegen das BSZ Grimma. Unsere Männer spielten dieses Jahr wie verwandelt. Sie mussten sich im ersten Spiel nur knapp mit 17:19 gegen die KHS geschlagen geben. Ihre zwei anderen Vorrundenspiele konnten sie aber sicher gewinnen. Somit zogen dieses Jahr auch unsere Jungen in die Endrunde ein und demonstrierten dabei ihre Leistungssteigerung und ihr Entwicklungspotential sehr deutlich. Besonders die beiden Mannschaftskapitäne (Celine Zorn bei den Damen und Richard Oltrogge bei den Herren) konnten ihre Mannschaften immer wieder zu Höchstleistungen motivieren. Bei den Frauen bahnte sich nach dem Halbfinale eine kleine Sensation an. Ungeschlagen, nach dem haushohen Sieg gegen das BSZ Delitzsch (25:10), zogen unsere Mädels in das Finale gegen das BSZ Grimma ein und qualifizierten sich dadurch vorzeitig für das Landesfinale in Grimma. Im Finale spielte dann Grimma wie verwandelt. Die Zuschauer hatten den Eindruck, dass ein völlig anderes Team auf dem Feld stand. Unsere Mädels spielten deshalb auch wie geschockt und hatten in der Wiederholungspartie gegen Grimma leider keine Chance. Trotzdem konnten glücklich und stolz unsere Spielerinnen mit der Silbermedaille und einem Pokal nach Hause fahren und vielleicht können sie sich in Grimma revanchieren. Unsere Jungen spielten eine beachtenswerte Finalrunde mit einem Sieg (18:15 gegen die Susanna-Eger-Schule) und wieder einer knappen Niederlage (17:19) gegen die KHS. Ihre Leistungen brachten der Männermannschaft aber immerhin den 5. Platz ein. Was für eine Verbesserung, alle Achtung! Insgesamt war das Turnier für beide Mannschaften eine tolle Erfahrung und Ansporn für weitere Wettbewerbe. Besonders danken möchte ich meinem Kollegen Patrick Fournes, der spontan als Betreuer eingesprungen ist und mich im Turnier super unterstützt hat.

Mike Rüger

  • k-IMG_1
  • k-IMG_2
  • k-IMG_3
  • k-IMG_4

Studienfahrt nach Krakau/Auschwitz

  • k-Kr
Liebe Berufsschüler/Innen, für unsere Exkursion nach Krakau/Auschwitz vom 6. - 11. Mai 2019 kann sich jeder Schüler/jede Schülerin unserer Schule anmelden. Anmeldeschluss: 12. Februar 2019.

Wir begeben uns auf die Spuren deutsch-jüdisch-polnischer Geschichte, begegnen Zeitzeugen, treffen polnische Studenten und entdecken in Krakau das moderne Polen und seine Entwicklung im europäischen Kontext. Unterschiedlichste Eindrücke aus Geschichte und Gegenwart werden uns vermittelt durch eine kompetente Reiseleitung, welche dem Judentum, der polnischen Kultur und Sprache nahesteht.

Kosten: 199,- €

Sollten Sie für Ihre praktische Ausbildung einen Brief mit der Bitte um Freistellung für die Studienfahrt benötigen, schreiben Sie bitte eine Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geplanter Reiseverlauf:

1.Tag Montag, 06.05. 2019 8.15 Uhr Abfahrt Leipzig 17.00 Uhr Ankunft in Krakau, Hotelbezug Hotel „Nawojka“ 18.30 Uhr Abendessen im Hotel 19.30 Uhr Treffen (Kennenlernen der Reiseteilnehmer und Austausch der Erwartungen) Vortrag: Polen in der Geschichte und im modernen Europa Konferenzsaal

2. Tag Dienstag, 07.05. 2019 8.00 Uhr Frühstück 9.00 Uhr Vortrag: „Politik und Jugend im modernen Polen“ (+ Dokumentarfilm) 12.00 Uhr Mittagspause 14.00 Uhr Treffen, Gespräch mit Germanistik-Studenten der Jagiellonen-Universität zum selben Thema in der Universität „Politik und Jugend im modernen Polen“ 16.30 Uhr Geo-Caching durch Krakau zur polnisch jüdischen deutschen Stadtgeschichte und Meeting mit Krakauer Studenten

3. Tag Mittwoch, 08.05. 2019 8.00 Uhr Frühstück 9:00 Uhr Vortrag 2 „Grundlagen des Judentums“ Vortrag 3: „Stationen auf dem Weg nach Auschwitz“ Konferenzraum 1,5 Stunden 11.00 Uhr „Vom Paradies Judeorum bis zur Hölle“ Führung durch das ehemalige jüdische Viertel Kazimierz in Krakau Stadtführerin; Frau Teresa Ostrowska, Alte Synagoge Treffpunkt: Alte Synagoge Kazimierz 15.00 Uhr Besuch der Adler-Apotheke von Tadeusz Pankiewicz im Ghetto und Besichtigung der Ghettomauer 16.00 Uhr Besichtigung des Museums in der ehemaligen Fabrik von Oskar Schindler/2 Gruppen/ 18.00 Uhr individuelles Abendessen und Zeit zur freien Verfügung

4. Tag Donnerstag, 09.05. 2019 6.15 Uhr Frühstück im Frühstücksbeutel entgegennehmen 6.20 Uhr Abfahrt nach Oswiecim 7.30 Uhr Besichtigung der Gedenkstätte Auschwitz Stammlager und Auschwitz-Birkenau (Fachführung bis 6 h) 17.30 Uhr Rückfahrt zum Hotel 19.00 Uhr individuelles Abendessen

5. Tag Freitag, 10.05. 2019 8.00 Uhr Frühstück 9.00 Uhr Treffen mit Zeitzeugen Konferenzsaal 2 Stunden (oder anderer Ort) 13:30 Uhr Jüdisches Museum Krakow 18.30 Uhr Abendessen und Klezmer-Konzert im jüdischen Restaurant „Ariel“ Adresse: Szeroka 18, 30-001 Kraków

6. Tag Samstag, 11.05. 2019 7.00 Uhr Frühstück 7.30 Uhr Feedbackrunde 9.00 Uhr Abfahrt vom Hotel 18.30 Uhr Ankunft Leipzig

Tag der offenen Tür 2019

  • k-NEU
Am 19.01.2019 öffneten sich mal wieder unsere Türen und alle Interessierten hatten die Möglichkeit, sich unsere Schule von innen anzuschauen. Fachlehrer*innen und Schüler*innen informierten über die von uns angebotenen Ausbildungsrichtungen, aber auch über schulische Projekte. Groß und Klein konnten Fragen stellen, mitmachen und ausprobieren. Auch viele Ehemalige ließen sich blicken und schwelgten in Erinnerungen. Wir freuen uns schon heute darauf, viele der heutigen Gäste zum Schuljahresbeginn 2019/20 wiederzusehen.

Die Ruth-Pfau-Schule ist eine öffentliche Schule.

Es wird kein Schulgeld erhoben.

© Ruth-Pfau-Schule 2015

Tel.: 0341 - 42 64 10 // Fax: 0341 - 42 64 141