Berufsschule

Berufsschule

Im Rahmen des dualen Systems der Berufsausbildung werden im Beruflichen Schulzentrum folgende Berufe ausgebildet:

Med. Fachangestellter hier
Tiermed. Fachangestellter hier
Zahnmed. Fachangestellter hier
Zahntechniker hier

Berufsvorbereitungsjahr

Gesundheit/Ernährung, Gästebetreuung und hauswirtschaftliche Dienstleistung   

Charakteristik

Das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) ist eine einjährige Vollzeitschule für Schüler ohne Ausbildungsverhältnis. Das BVJ bereitet auf die Berufsausbildung vor.
Der Unterricht erfolgt in den Berufsfeldern "Gesundheit" sowie "Ernährung, Gästebetreuung und hauswirtschaftliche Dienstleistung" in modernen Fachkabinetten.
Mit dem Besuch des BVJ kann unter bestimmten Bedingungen die Berufsschulpflicht erfüllt werden.
Schüler ohne Hauptschulabschluss erhalten nach erfolgreichem Besuch im Zeugnis den Feststellungsvermerk, dass sie einen Bildungsstand erreicht haben, der dem erfolgreichen Besuch der Mittelschule mit Hauptschulabschluss entspricht.

Ausbildung

Dauer:    1 Jahr

Zugangsbedingungen: Schüler ohne Hauptschulabschluss mit Abgangszeugnissen der 8. oder 9. Klasse; Schüler müssen unter 18 Jahre alt sein

Unterricht/ Pflichtbereich
Berufsübergreifender Bereich:   
    Deutsch/ Kommunikation
    Wirtschafts- und Sozialkunde
    Mathematik
    Ethik/Religion
    Sport

Berufsbezogener Bereich:
    Verschiedene Fächer aus dem Berufsbereich Gesundheit z.B.:
    Krankheits- und Gesundheitslehre
    Krankenpflege
    Erste Hilfe
    Säuglings- und Kinderpflege
    sowie aus dem Berufsbereich Ernährung, Gästebetreuung und hauswirtschaftliche Dienstleistungen z.B.:
    Nahrungszubereitung
    Service und Gestaltung
    Hauswirtschaft
    Pflanzenpflege und Gartenbau

Wahlpflichtbereich
    Datenverarbeitung   
    Betriebspraktikum  (4 Wochen)

Medizinischer Fachangestellter

Medizinische Fachangestellte/ Medizinischer Fachangestellter    

Berufscharakteristik

Medizinische Fachangestellte arbeiten überwiegend in allgemeinmedizinischen, internistischen, chirurgischen oder anderen medizinischen Fachpraxen niedergelassener Ärzte und in ambulanten Bereichen von Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken und medizinischen Versorgungszentren. Das Berufsbild des MFA prägen die Aufgabenbereiche Medizinische Assistenz, Patientenberatung und -betreuung sowie die Verwaltung und Organisation des Praxisablaufes. Der MFA arbeitet als assistierender Mitarbeiter eigenverantwortlich, selbständig, patientenorientiert und qualitätsbewusst und wirkt in einem Praxisteam aktiv an der Erhaltung der Gesundheit und deren Wiedererlangung mit.

Neben medizinischen und kaufmännisch -verwaltenden Fachkenntnissen verfügt der MFA über eine umfassende Human- und Sozialkompetenz. Die Gewährleistung eines reibungslosen Praxisablaufes erfordert eine ausgeprägte Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit mit Patienten, Mitarbeitern und Geschäftspartnern aus anderen Berufsgruppen, wobei auch berufsbezogene Englischkenntnisse angewendet werden. Der MFA ist für die Gestaltung eines angenehmen Praxisklimas mit verantwortlich und vermittelt dem Patienten Sicherheit durch Einfühlungsvermögen, Zuwendung und Aufklärung.

Ausbildung

Dauer:    3 Jahre
Zugangsbedingungen: Ausbildungsvertrag mit einer Arztpraxis

Unterricht
Berufsübergreifender Bereich:   
    Deutsch/Kommunikation
    Gemeinschaftskunde
    Wirtschaftskunde
    Evangelische Religion/Ethik
    Sport
    Englisch

Berufsbezogener Bereich:
    Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren
    Patienten empfangen und begleiten
    Praxishygiene und Schutz vor Infektionskrankheiten organisieren
    Bei Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates assistieren
    Zwischenfällen vorbeugen und in Notfallsituationen Hilfe leisten
    Waren beschaffen und verwalten
    Praxisabläufe im Team organisieren
    Patienten bei diagnostischen und  therapeutischen Maßnahmen der Erkrankungen des Urogenitalsystems begleiten
    Patienten bei diagnostischen und  therapeutischen Maßnahmen der Erkrankungen des Verdauungssystems begleiten
    Patienten bei kleinen chirurgischen Behandlungen begleiten und Wunden versorgen
    Patienten bei der Prävention begleiten
    Berufliche Perspektiven entwickeln

Tiermedizinischer Fachangestellter

Berufscharakteristik

Tiermedizinische Fachangestellte arbeiten überwiegend in Tierarztpraxen und -kliniken.
Das Berufsbild des TFA wird durch die Qualifikation für die Aufgabenbereiche tiermedizinische Assistenz, Tierhaltung und Patientenbetreuung sowie Verwaltung und Organisation geprägt. Der TFA arbeitet als assistierender Mitarbeiter eigenverantwortlich, selbständig, patienten- und klientenorientiert sowie qualitätsbewusst und wirkt in einem Praxisteam aktiv an der Erhaltung und Wiedererlangung der Tiergesundheit mit.

Neben tiermedizinischen und kaufmännisch- verwaltenden Fachkenntnissen verfügt der TFA über eine umfassende Human- und Sozialkompetenz und ein umfangreiches Wissen bezüglich des Umganges mit unterschiedlichen Tierarten unter Berücksichtigung artgerechter und verhaltensgemäßer Haltung. Die Gewährleistung eines reibungslosen Praxisablaufes erfordert zudem die Herausbildung einer ausgeprägten Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit mit Tierhaltern, Mitarbeitern und Geschäftspartnern aus anderen Berufsgruppen, wobei auch berufsbezogene Englischkenntnisse angewendet werden. Der TFA ist für die Gestaltung eines angenehmen Praxisklimas mit verantwortlich und vermittelt dem Patienten und dem Tierhalter Sicherheit durch Einfühlungsvermögen, Zuwendung und Aufklärung.

Ausbildung

Dauer:    3 Jahre
Zugangsbedingungen: Ausbildungsvertrag mit einer Tierarztpraxis

Unterrichtsfächer und Lernfelder
Berufsübergreifender Bereich:   
    Deutsch/Kommunikation
    Gemeinschaftskunde
    Wirtschaftskunde
    Evangelische Religion/Ethik
    Sport
    Englisch

Berufsbezogener Bereich:
    Die eigene Berufsausbildung mitgestalten und sich im Gesundheits- und Veterinärwesen  orientieren
    Patienten und Klienten empfangen und bis zur Behandlung begleiten
    Bei der Verhütung und Erkennung von Infektionskrankheiten  mitwirken und erbrachte Leistungen abrechnen
    Zwischenfällen vorbeugen und in Notfallsituationen Hilfe leisten
    Gebrauchs- und Verbrauchsgüter beschaffen und verwalten
    Bei Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Haut und der Sinnesorgane mitwirken
    Bei der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Harn- und Verdauungstraktes mitwirken
    Praxisabläufe organisieren
    Bei der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates mitwirken sowie Röntgen und Strahlenschutzmaßnahmen durchführen
    Bei operativen Eingriffen assistieren, das Tier postoperativ betreuen und die erbrachten Leistungen abrechnen
    Klienten beraten und betreuen
    Praxisprozesse im Team planen und gestalten und bei Marketingmaßnahmen mitwirken

Zahnmedizinischer Fachangestellter

Berufscharakteristik

Der Zahnmedizinische Fachangestellte übt seinen Beruf in einem zahnärztlichen Team aus. Sein Aufgabenbereich umfasst sowohl zahnmedizinische Hilfstätigkeiten wie auch Verwaltungsaufgaben. Er bereitet den Arbeitsplatz für eine Zahn-, Mund- oder Kieferbehandlung vor, assistiert bei zahnärztlichen Eingriffen und führt mit Patienten Gespräche zur Zahnprophylaxe.

Ausbildung

Dauer:    3 Jahre
Zugangsbedingungen: Ausbildungsvertrag mit einer Zahnarztpraxis

Unterrichtsfächer
Berufsübergreifender Bereich:
    Deutsch/Kommunikation
    Gemeinschaftskunde
    Wirtschaftskunde
    Evangelische Religion/ Ethik
    Sport
    Englisch

Berufsbezogener Bereich:
    In der Zahnarztpraxis und ihrem wirtschaftlichen Umfeld orientieren
    Praxis organisieren und verwalten
    Praxishygiene und Prophylaxemaßnahmen organisieren
    Behandlungsmaßnahmen begleiten
    Zwischenfällen vorbeugen und in Notfallsituationen Hilfe leisten
    Röntgen- und Strahlenschutzmaßnahmen vorbereiten

Zahntechniker

Berufscharakteristik

Zahntechniker arbeiten überwiegend im zahntechnischen Labor, aber auch im Praxislabor, in der Zahnklinik und Dentalindustrie.
Ihr Arbeitsgebiet umfasst nach zahnärztlichem Auftrag unter anderem die Herstellung von festsitzendem Zahnersatz, wie Füllungen, Kronen und Brücken und von herausnehmbarem Zahnersatz aus unterschiedlichen Werkstoffen.
Das erfordert vom Zahntechniker umfassende Kenntnisse biologischer Abläufe, ein hohes Maß an Gestaltungsfähigkeit sowie Verständnis und Beherrschung von Material und Technik.

Ausbildung

Dauer:    3½ Jahre
Zugangsbedingungen: Ausbildungsvertrag mit einem zahntechnischen Labor

Unterrichtsfächer
Berufsübergreifender Bereich:  
    Deutsch/ Kommunikation
    Gemeinschaftskunde
    Wirtschaftskunde
    Evangelische Religion/ Ethik
    Sport
    Englisch

Berufsbezogener Bereich:
    Partielle Kunststoffprothesen
    Partielle Modellgussprothesen
    Totale Prothesen
    Kronen- und Brückenprothesen
    Kombinationsprothesen
    Therapeutische Geräte

Die Ruth-Pfau-Schule ist eine öffentliche Schule.

Es wird kein Schulgeld erhoben.

© Ruth-Pfau-Schule 2015

Tel.: 0341 - 42 64 10 // Fax: 0341 - 42 64 141